Gäste

Sandra Dettweiler-Stautner

Sandra Dettweiler-Stautner

Hatha-Yogalehrerin

Sandra Dettweiler-Stautner ist ERYT-zertifizierte Hatha-Yoga Lehrerin und arbeitet sich seit knapp zwei Jahren als Schülerin von Sensei André Genwa Steiner in das Zen-Training ein.

Aus der Marketing-Branche und der Businesswelt kommend schätzt Sandra Yoga und Meditation sowie Zen-Training als konsequente Entwicklung der Persönlichkeit – in Körper wie in Geist. «Yoga und Meditation sind für mich der perfekte Weg um zur Ruhe zu kommen. Aufzuladen. Und zu erkennen, wie man sich selbst etwas Gutes tun kann. Das würde ich den ganzen Vielbeschäftigten gern ans Herz legen.»

Yoga wird ergänzend zum Zen-Sesshin anboten. Die Teilnahme ist freiwillig, wird jedoch sehr empfohlen, da eine optimale Symbiose zwischen Zazen und Yoga vermittelt wird und dadurch für alle Teilnehmende ein völlig neues Lebensgefühl entsteht.

Dai Shihan Riley Lee

Dai Shihan Riley Lee

Shakuhachi-Grossmeister

Riley Lee fing 1971 in Japan an Shakuhachi (Japanische Flöte) zu spielen. 1980 wurde er als erster Nicht-Japaner ein Dai Shihan (大師範; Wörtlich übersetzt «Grosser Lehrer», übliche Übersetzung «Grossmeister».) 1974 war er auch der erste Nicht-Japaner, der professionell Wadeiko (和太鼓; Japanische Trommeln) spielte. 
1997 gründeten Ian Cleworth und Riley zusammen Taikoz, eine australische Wadeikogruppe.

Riley ist in Hawai’i aufgewachsen und zog 1986 mit seiner Frau und seinen Zwillingstöchtern nach Sydney. Riley hat einen Doktortitel in Ethnomusikologie von der University of Sydney. Er hat über 60 Alben produziert, sein erstes (1980) ist immer noch bei Smithsonian-Folkways erhältlich .

2016 lehrte Riley an der Princeton University und tourte durch die USA, Kanada, Schweiz und Australien. Sein Jahr endete in Indien, wo er drei Wochen lang mit Taikoz und der Tanzgruppe Lingalayam aus Sydney auftrat.

Mareike Rustler

Mareike Rustler

Yogalehrerin

Mareike ist seit einigen Jahren Zen-Schülerin von Sensei Genwa. Der begonnene Zen-Weg hat ihr auch die Möglichkeit gegeben in die Tiefe der Yogapraxis einzutauchen und sich zur Yogalehrerin ausbilden zu lassen. Ihre Yogapraxis ist geprägt durch Lehrer wie Timo und Conny Wahl, Patrick Broome und Biff Mithoefer. Sie freut sich sehr im Rahmen der Zen-Praxis ein ergänzend Yoga anbieten zu dürfen.

Ein altes indianisches Sprichwort besagt: «Der längste Weg den wir in unserem Leben laufen, ist der von unserem Kopf bis in unser Herz.» Es liegt ihr sprichwörtlich am Herzen, in der Yogapraxis einfach nur sein zu dürfen, die eigen Natur zu erfahren, zu fühlen, ohne Vorstellungen, Gedanken und Konzepte, ohne richtig und ohne falsch. Einfach sein, einfach tun. Dafür nutzt sie gern Pranayama (Atemübungen), die über die ganze Praxis Bezug zu den spielerisch fliessenden und kraftvolle Elementen haben, um die Möglichkeit zu geben vom Denken ins Fühlen zu kommen und somit Raum zu schaffen und zu erfahren, für eine abschliessende weiche, entspannte raumgebende (Yin-)Praxis ist.